Unser Unternehmen

Traditionell innovativ und seit Jahrzehnten Marktführer

Begonnen haben wir vor mehr als einem halben Jahrhundert mal als Ein-Mann-Gravurbetrieb. Entwickelt haben wir uns zum marktführenden Sondermaschinenbauer für Tampondruck und Lasergravuren.

Inzwischen ist Drucken weit mehr als Dekorieren und Beschriften: Viele Dinge werden durch TAMPOPRINT erst zum Produkt. Die Skala auf der Spritze, die Zahlen des Ziffernblattes, der Wirkstoff auf dem Nikotinpflaster – alles mit unserer Technik aufgedruckt.

Oder Getränkedeckel: Einst reiner Verschluss, transportieren sie heute Markenbotschaften, werden Sammelobjekt oder laden zum Gewinnspiel ein.

Was uns immer noch reizt? – Herausforderungen. Eine vermeintlich nicht bedruckbare Oberfläche. Ein bislang nicht druckbares Medium. Besondere Ansprüche an Bedienbarkeit und Standfestigkeit. Hat Ihnen jemand gesagt: „das geht nicht“? – Prima, dann fragen Sie doch mal uns.

Unsere Geschichte

Mehr als 60 Jahre Exzellenz für den Tampondruck


1956 – 1961

Kellerarbeit
Der Anfang als Ein-Mann-Betrieb

1956 Wilfried Philipp gründet erstes eigenes Unternehmen
Eröffnungsbilanz der „Firma Wilfried Philipp“ vom 1.9.1956 mit 500 DM
  Im Ein-Mann-Betrieb werden in Kellerräumen im Stuttgarter Osten hauptsächlich Druckplatten für Druckereien graviert


1961 – 1968

Zuffenhausen
Die erste „richtige“ Betriebsstätte

1961 Umfirmierung zu „Wilfried Philipp Industriegravuren“
  Bezug größerer Mieträume in Stuttgart-Zuffenhausen
  Einstellung erster Mitarbeiter
1965 Erster Prototyp für maschinellen Tampondruck (noch mit Gelatine-Tampons)
1966 Patent für automatische Münz-Graviereinrichtung (wird an Firma Deckel verkauft)


1968 – 1989

Kallenberg
Die Gravieranstalt wird Maschinenbauer

1968 Umzug nach Kallenberg
Erdgeschoss des eigenen Wohnhauses wird zur Betriebsstätte
  Die TAMPOPRINT-Mannschaft hat rund 60 Mitarbeiter
  Erfindung des Silikontampons durch Wilfried Philipp
Der industrielle Tampondruck wird möglich
1969 Patentierung des heutigen Tampondruck-Verfahrens
2.8.1969, Patent-Nr. DE 19 39 437, Deutsches Patentamt München
  Patent für ein Tiefdruckwerk zur Bedruckung von Verpackungsfolien aus Aluminium
1970 Anbau eines zunächst einstöckigen Flachbaus
  Präsentation der ersten Tampondruckmaschine als Prototyp auf der Hannover Messe
1971 Präsentation der serienreifen Tampondruckmaschine TS 100/1 auf der Düsseldorfer K1971
  Großbestellung von 100 Tampondruckmaschinen durch die Schweizer Uhrenindustrie
Damit: Ende des Gravurbetriebs und Beginn des Maschinenbaus
1972 Aufstockung des Flachbaus um ein zweites Stockwerk
1974 Erweiterung des Anbaus um ein Winkelgebäude
1977 Umfirmierung zu TAMPOPRINT GmbH
1978 Bau des 3-stöckigen Quader-Gebäudes mit neuem Haupteingang
Beginn des Sondermaschinenbaus
  Die TAMPOPRINT-Mannschaft hat rund 70 Mitarbeiter
  Erste Weltreise des Firmengründers Philipp nach Spracherwerb Englisch, Französisch, Spanisch, Serbisch und Tschechisch im Selbststudium
1981 Rotativer Tampondruck ermöglicht Hochgeschwindigkeitsdruck und Umdrucken von 90°/180°/360° (Umfangsdruck von rotationssymmetrischen Teilen)
1983 Hermetischer Tampondruck mit geschlossenem Farb-/Rakelsystem (ENCODER, noch heute Standard)
1984 Einstieg in den Verschlusskappen-Druck
1984 Erstmals rotativer Hochleistungs-Tampondruck als Standardmaschine (CONTINUA)
1987 Einstieg in den Musikkassetten-Direktdruck
1988 Die elektromechanische RAPID-Serie erreicht bisher nur pneumatisch mögliche Geschwindigkeiten


1989 – heute

Korntal-Münchingen
Vom Maschinenbauer zum Systemlieferanten

1989 Spatenstich für die neue Unternehmenszentrale in Korntal-Münchingen
1990 Bezug der neuen Firmenzentrale
1993 Erste laserproduzierte Klischees
  Beginn der Entwicklung von Klischee-Bebilderungsmaschinen für Endkunden
1997 Erste Mehrfarbanlage mit geschlossenem Farbsystem (TSG)
1998 Nachfeier des eigentlich 1996 fälligen 40-Jahre-Jubiläums
1998 Druck von zwei Farben auf einer Druckposition (V-DUO)
1998 Erstes Querrakel-System (TSQ)
2001 Spatenstich Erweiterungsbau, Bezug 2002
2001 Umfirmierung zur heutigen TAMPOPRINT AG
2002 CONCENTRA druckt zunächst bis zu vier, ab 2008 bis zu sechs Farben
2003 Erste Laser-Direktgravur von Metallen
2003 Erste Laser-Innenbeschriftung für Getränkeverschlüsse (ALFALAS MOF-PROMO)
2006 50-jähriges Unternehmens-Jubiläum
2006 Patent zur Laser-Kennzeichnung von synthetischen Weinkorken (ALFALAS)
2007 Einführung HYBRID-Maschinen: Integration von Klischeeerstellung und Druckvorgang in einer Maschine
2009 Die TAMPOPRINT-Mannschaft hat rund 150 Mitarbeiter
2010 Nomen est Omen: Die SPEED 40-2 erreicht mit 9000 Takten/Std. als schnellste Tampondruckmaschine der Welt die physikalischen Grenzen des nicht-rotativen Drucks
2011 Neues Rotations-Tampondruck-Verfahren mit Führung des Werkstücks über Leitbleche (HSC)
2014 Komplette Automation in Standard-Maschine vereint (CLOSURE PRINT COMPACT PROMO PLUS)
  Einführung MAP-Druckanlagen (Modulare Automations-Plattform)
  Elektromechanische Tampondruckmaschine zum Preis einer pneumatischen (ENTRANCE)
2015 Die TAMPOPRINT-Mannschaft hat rund 170 Mitarbeiter
2016 Halbautomation im Baukastensystem: MODULE ONE M
  60-jähriges Unternehmens-Jubiläum
2017 Erweiterung des modularen Maschinenkonzepts: MODULE ONE S


1969 – heute

ALFA TOOLS
in Westerheim

1969 Gründung der späteren ALFA TOOLS durch Hermann Kneer und Anton Wittinger als „Wittinger und Kneer GmbH“
1980 50%-Beteiligung des TAMPOPRINT-Eigners Philipp an „Wittinger und Kneer GmbH"
  Umfirmierung zu ALFA TOOLS GmbH
  Beginn des Spezialmaschinenbaus
1985 Durch vollständige Übernahme wird ALFA TOOLS Mitglied der TAMPOPRINT-Gruppe
1988 Bezug des Erweiterungsbaus
1995 Beginn der Serienproduktion von Großanlagen
2001 Bezug der neuen Firmengebäude „Im Runs 20“
2003 Gründung eigener Entwicklungsabteilung für Sondermaschinenbau
2011 Der 50. Industriemechaniker beginnt seine Ausbildung


1974 – heute

Weltweite Präsenz
als Marktführer

1974 JAPAN: erste japanische Handelsvertretung in Tokyo
1970er Weitere Handelsdependancen und Vertragshändler in:
Argentinien, Australien, China, Hongkong, Italien, Kolumbien, Mexiko, Neuseeland, Niederlande
1977 USA: Gründung einer TAMPOPRINT Vertriebsstelle in Chicago
1980er Weitere Handelsdependancen und Vertragshändler in:
Finnland, Frankreich, Kanada, Mexiko, Österreich, Polen, Russland, Schweiz, Spanien, Südafrika, Südkorea, Taiwan, CSSR (Tschechoslowakei, heute Tschechien)
1989 FRANKREICH: Eröffnung der „TAMPOPRINT S.a.r.l.“ in Lyon
1994 USA: Gründung der „TAMPOPRINT International Corporation“ in Vero Beach, Florida
2000 SPANIEN: Gründung „TAMPOPRINT IBERIA S.A.U.“ in Barcelona
Firmenzentrale der Tampoprint AG in Korntal-Münchingen, Deutschland
Zentrale der Tampoprint AG, Korntal- Münchingen